Willkommen auf der Website der Gemeinde Laupersdorf



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Neuigkeiten

Waldbrandgefahr

Erhebliche Gefahr an sonnenexponierten Hängen

Gefahrenstufe

Die Waldbrandgefahr wird in folgenden Regionen des Kantons als «erheblich» (Stufe 3) beurteilt:

  • sonnenexponierte Hänge am Jurasüdfuss und in den Bezirken Thal, Dorneck und Thierstein

In allen anderen Regionen ist die Waldbrandgefahr «mässig» (Stufe 2).

Die lokale Waldbrandgefahr kann von der angegebenen generellen Waldbrandgefahr abweichen, insbesondere in südost- bis südwestexponierten Lagen. Bei zunehmendem Wind und / oder in Lagen mit einem grossen Anteil dürrer Vegetation kann die Waldbrandgefahr lokal höher sein.

Gefahrenbeschrieb

In Regionen mit «erheblicher» Wald- und Flurbrandgefahr (Stufe 3) können Flächenbrände entstehen. Die Streuschicht kann sich sehr leicht entzünden. Die unteren Bodenschichten sind trocken, die Bodenvegetation noch grün. Brandintensität und –tiefe sind voraussichtlich mässig: Die Humusschicht wird teilweise verbrannt. Kronenfeuer sind im Nadelholz bei (niedrigen) Einzelbäumen / Baumgruppen sowie an Hanglagen möglich. Flugfeuer sind mit Wind möglich, insbesondere in Nadelholzbeständen.

In Regionen mit «mässiger» Wald- und Flurbrandgefahr (Stufe 2) können kleine Feuer entstehen. Die Streuschicht kann sich leicht entzünden. Die grüne Vegetation sowie das Blätterdach schützen den Wald vor Wind und Sonne und halten so die morgendliche Feuchtigkeit zurück. Übergänge Streu zu erster Bodenschicht wie auch teils die unteren Bodenschichten sind noch frisch und damit brandhemmend. Brandintensität und –tiefe sind voraussichtlich gering. Kronenfeuer sind im Nadelholz bei (niedrigen) Einzelbäumen / Baumgruppen sowie an Hanglagen vereinzelt möglich.


Dokument Dispokarte Kanton Solothurn - Waldbrandgefahr (png, 407.7 kB)


Datum der Neuigkeit 22. Sept. 2020
  • PDF
  • Druck Version